Transparenz, für eine bessere Anwendungs-Delivery

So erschienen auf Dzone.com »

 

Alle anderthalb Monate veröffentlicht Mozilla eine neue Version seines Firefox-Webbrowsers. Intern legt das Unternehmen ein F&E-Delivery-Commitment fest und extern veröffentlicht es die Daten und Inhalte zukünftiger Releases. In der Folge ist der Druck, diese Ziele zu erreichen, hoch und erfordert viel Aufmerksamkeit und Genauigkeit in der Planungsphase. Während des Release-Zeitplans ändern sich die Dinge jedoch und die Organisation muss reagieren. Ob es ein Wettbewerber ist, der eine neue Funktion veröffentlicht, oder eine Technologie, die die Performance verbessern kann, diese Änderungen wirken sich auf das Release aus und können, wenn sie nicht korrekt gehandhabt werden, Chaos und Verwirrung stiften.

 

Teams, die Agilität erreichen und dadurch in der Lage sein möchten, neue Funktionen mitten in einem Release-Zyklus einzuführen, müssen ihren Delivery- und Qualitätsstatus ständig kennen und nachvollziehen. Nur eine glasklare Sichtweise ermöglicht es den Teams und dem Management, Risiken zu managen, während sie entscheiden, ob sie eine neue Funktionalität einführen oder nicht. Die Fähigkeit, den Status des Releases zu jedem Zeitpunkt widerzuspiegeln, ist ein entscheidender Faktor für F&E- und Delivery-Teams sowie für Führungskräfte, die mit ihrer Dynamik den nächsten Schritt gehen möchten.

 

Transparenz: Eine entscheidende Voraussetzung für eine erfolgreiche Delivery

F&E-Teams, die ihr Release planen, berücksichtigen viele Parameter – Kapazität, Bedarfsermittlung, Verfügbarkeit von Dritten (parallele Teams) und mehr. Wenn die Planungsphase abgeschlossen ist, sollten die Teammitglieder jeweils ein klares Verständnis der Funktionen, an denen sie arbeiten, und der Liefertermine haben. Von diesem Zeitpunkt an, bis das Feature abgeschlossen ist, bleiben die Informationen über den Fortschritt der Entwicklung und Tests in der Regel nur für Entwickler, Feature-Owner und QA-Mitarbeiter klar, die Teil des Teams sind, und unklar für jegliche anderen interessierten Parteien.

 

Continuous Delivery

Wie Transparenz Ihre Arbeitsumgebung verändern kann

Ohne Transparenz müssen Release-Manager, die das Zusammenspiel des Releases verstehen möchten, den Teamleiter/Feature-Owner ansprechen und um Einblick bitten. Projektleiter, die den Status neuer Funktionen überprüfen möchten, müssen dies bei den QA-Mitarbeitern erfragen. Um über die Release-Qualität zu berichten, müssen QA-Manager während des gesamten Lebenszyklus Daten von allen beteiligten Teams sammeln, analysieren und kompilieren, um eine klare Sicht auf den Status zu erhalten.

 

Betrachten wir den Fall des HP Application Lifecycle Managements (HP ALM), das in den letzten 20 Jahren entwickelt wurde. Es gab mehrere Probleme mit der 11. Version, die nur wenige Tage vor dem Release als hohes Risiko identifiziert wurde. Der QA-Manager arbeitete mit vier Feature-Teams am Release. Aufgrund mangelnder Transparenz waren ihm die Delivery-Details jedoch nicht vollständig bekannt. Die Probleme waren sogar eine Weile im System, wurden aber nie gemeldet. Nichtsdestotrotz waren sie so schwerwiegend, dass HP weniger als zwei Wochen nach der ursprünglichen Version einen Critical Patch mit Fixes herausgab. Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass Teams den Status einer Anwendung an einem gemeinsamen Ort – physisch oder technologisch – konsistent widerspiegeln, sodass die Beteiligten bei Bedarf auf die benötigten Informationen zugreifen, diese verfolgen und extrahieren können.

 

Eine gut gestaltete Transparenz erzeugt eine vertrauensvolle Umgebung und eine einfachere Zusammenarbeit zwischen dem Team und anderen, die für den Entwicklungs- und Release-Prozess verantwortlich sind. Noch wichtiger ist, dass Transparenz Vertrauen schafft, um fundierte Entscheidungen zu Änderungen am Umfang oder an Prioritäten während des gesamten Releases zu treffen. Dieses Vertrauen wird an die Führungskräfte und das obere Management der Organisation übertragen, die dann der F&E Handlungsfreiheit geben, was zu einem gesünderen Arbeitsumfeld, besseren Produkten und höherer Qualität führt.

 

Transparenz und Sichtbarkeit: nicht das Selbe

Wenn wir “Transparenz” sagen, denken Sie nicht nur an “Sichtbarkeit”. Sichtbarkeit ist nicht genug. Untersuchungen zu Transparenz in der Softwareentwicklung stufen die Verständlichkeit – die Fähigkeit, die angezeigten Informationen zu verstehen – als zweithäufigstes Problem für die Projektreflexion ein. Teams, die Informationen teilen, sollten verstehen, warum Nachfragende die Informationen benötigen und das Dashboard oder den Report entsprechend erstellen.

 

Ein Austausch von Teilinformationen ist ein weiteres Thema, wenn es um Transparenz geht. Im Jahr 2015, einen Monat, bevor ein bekanntes Unternehmen in der Bay Area ihre Übernahme durch ein Großunternehmen abschließen sollte, kündigte das F&E-Team das Release einer neuen Mobilapplikation mit verbesserten Funktionen und Benutzererfahrung an. Das Management prahlte in den Vorstandssitzungen mit ihren neuen Eigentümern über die App, mussten dann aber hinterher leider feststellen, dass nur eine iOS-Anwendung releast werden würde. Das Release der neuen Android-App war für einige Monate später geplant. Der Vorstand des Unternehmens entschied, die Übernahme mit der Behauptung zu widerrufen, das Managementteam sei unverantwortlich gewesen, weil es die Einzelheiten des Anwendungs-Releases nicht kannte.

 

Durch die Weitergabe von Teilinformationen wird die Absicht, Überraschungen auszuschließen, was eines der Hauptziele der Transparenz ist, zunichtegemacht. Darüber hinaus erzeugt solches Verhalten mindestens Misstrauen und beeinträchtigt schlimmstenfalls den Geschäftsbetrieb erheblich.

 

Transparenz: Integration in den Continuous Delivery-Prozess

Ein so einfaches Tool wie ein allgemeines Scrum-Board, schafft Offenheit und Einblick in die Arbeit und den Prozess des Teams. So sehen das Team und außenstehende Personen auf einen Blick, ob sie auf dem richtigen Weg sind, um ihre Sprintziele zu erreichen, zu viel Arbeit im Gange ist oder sie in einer oder mehreren Stories blockiert sind. Basierend auf dem Status auf dem Board können Teams entscheiden, worauf sie ihre Bemühungen konzentrieren möchten und ihre Pläne spontan ändern. Mit dem selben Board erhält der Change Manager die Kontrolle über die entwickelten Features und kann deren Zustand und Fortschritt verfolgen.

 

Ein weiteres nützliches Tool für den Austausch von Informationen ist ein regelmäßiger Delivery- und Qualitätsstatus-Bericht.

 

Unternehmen wissen inzwischen, dass tolle neue Funktionen zwar neue Kunden bringen können, Qualität aber der wichtigste Faktor für deren Erhaltung ist. Der Fokus auf die Produktqualität ist höher als je zuvor und wird viel beachtet. Teams, die von der Qualität ihrer Leistungen überzeugt sind und ihre Überzeugung mit der gesamten F&E-Gruppe teilen, können Change Requests, die vom Produktmanager oder von Kunden eingehen, besser akzeptieren oder ablehnen.

 

Dashboards und Grafiken mit quantitativen Informationen ermöglichen eine genaue Diskussion des Release-Status. Release- und Change Manager benötigen Präzision, um Inhalte während des Releases zu planen und zu ändern, und diese Ansichten machen dieses möglich. Aber Dashboards besitzen ein kniffliges Element – die Relevanz.

 

Dashboards müssen entsprechende und praktische Informationen enthalten, die von den Beteiligten genutzt werden können. Daher ist es wichtig, unterschiedliche Ansichten für die verschiedenen Beteiligten zu führen, so dass die Informationen relevant und klar sind.

 

In der oben erwähnten Untersuchung zur Transparenz besteht ein weiterer bedeutender Mangel darin, die richtigen Informationen an die falschen Personen weiterzugeben. Wenn Manager oder parallele Teams die Informationen nicht aus der Ansicht erfahren können, wenden sie sich entweder an Teammitglieder, um diese Informationen zu erhalten – was den Zweck der Ansicht zunichtemacht – oder, schlimmer noch, ignorieren sie die angezeigten Informationen.

 

Bei der Entwicklung eines Features, das auf Dienste eines anderen Teams angewiesen ist, werden Transparenz und Übersichtlichkeit kritisch. Teams können sich nicht zur Delivery von Funktionen verpflichten, wenn sie keinen Einblick in deren Infrastrukturstatus haben. Die Kommunikations- und Kollaborationskultur kann nur verbessert werden, wenn der Status beider Teams vollkommen transparent ist und die Teams die Ziele und Prozesse der anderen verstehen und ihnen vertrauen.

 

Transparenz: Austausch zwischen allen Beteiligten

Wie gesagt, es ist wichtig, die Spieler zu verstehen, die die geteilten Informationen benötigen, wofür sie diese benötigen und wie sie sie nutzen, um die richtige Ansicht für die richtige Person zu erstellen. Dazu gehören Release-Manager, Projektmanager, das obere Management und sogar End-User, die alle von Transparenz profitieren.

 

Die oberste Überlegung von Release-Managern ist, ob ein Release genehmigt oder verschoben werden soll. Konvergenz, Qualität, Risiken und Service-Level sind die Release-Kennzahlen, die sie planen und messen, um seinen Status zu überwachen. Wenn sie diese Notwendigkeit verstehen, können F&E-Teams eine Ansicht erstellen, die für den Release-Manager von Vorteil ist und ihn sich als Teil des Teams fühlen lässt. Release-Manager in vielen Organisationen haben ein speziell für sie entwickeltes Dashboard, das Ansichten zu allen Parametern, die sich auf das Release auswirken, und weitere Aspekte, die die Freigabe des Releases beeinflussen können, kombiniert.

 

Service manager
Aus https:/blogs.technet.microsoft.com/servicemanager/2011/05/17/service-manager-2012-ctp1-delivered-to-tap-customerspartners/

 

 

 

Projektmanager verfügen über einen Überblick über alle Produktkomponenten – Risikobewertung und Suchen nach Möglichkeiten, Produktfeatures und deren Priorität, Qualität, Tests und Fehler sowie das Deployment der Anwendung in die Produktivumgebung. Auf diese Weise können sie einen Projektumfang erstellen, die damit verbundene Arbeit einschätzen und einen Zeitplan erstellen. Die Erfüllung ihrer Anforderungen und die Darstellung der entsprechenden Informationen können den Verlauf eines Projekts verändern und zu seinem Erfolg führen.

 

Teams sollten weiterhin die Liste der Informationsabnehmer durcharbeiten, ihren Anteil und ihre Verantwortlichkeiten im Produkt-Delivery-Prozedere verstehen und Transparenz schaffen, um die Art und Weise zu unterstützen, in der sie die Informationen nutzen.

 

Es gibt zwei weitere Arten von Transparenz: die Transparenz des oberen Managements und die Kundenbindung. Teams, die sich eine Erfolgs-Reputation aufbauen und als erfolgreich wahrgenommen werden wollen, müssen in der Lage sein, ihren Entwicklungsprozess zu teilen, zu zeigen, wie er sich im Laufe der Zeit verbessert und wie sie aus Fehlern lernen und sie beheben. Dies kann abhängig von der Situation entweder in einer niedrigen oder hohen Reflexionsintensität erreicht werden. Normalerweise teilen Teams ihren Prozess und ihre Leistung eher, wenn das Management auch transparent ist. Von strategischen Entscheidungen über Ziele, Beförderungen, bis hin zu Einstellungen oder Entlassungen, machen Offenheit und die Kommunikation von Entscheidungen, die sich auf ein Team auswirken, das Arbeitsumfeld stabiler und laden die F&E-Teams zu gleichem Verhalten ein.

 

Kundenbindung ist eine eigene Doktrin, aber F&E-Teams, die einen Kommunikationskanal zu Kunden aufbauen, schaffen Vertrauen beim Kunden.

 

Fazit

Transparenz ist ein wichtiger Faktor für die Schaffung einer erfolgreichen, kollaborativen Organisation, aber nur wenige Unternehmen setzen die erforderlichen Aktivitäten in die Praxis um. Teams haben Mühe, Zeit darin zu investieren, ihre Prozesse oder Fortschritte verständlich sichtbar zu machen. Einige Teams haben Bedenken, ihren Status zu teilen, da dieser Rückschläge anzeigen könnte. Solche Teams verstehen normalerweise nicht, wie der dargestellte Status – egal was passiert – der Organisation nützt und die Art, wie das Team wahrgenommen wird, beeinflusst. Da es in der Branche einige Tools gibt, die Teams helfen, ein hohes Maß an Transparenz und Klarheit zu erreichen, ist es einfach genug, um heute noch loszulegen.

 

Mit den richtigen Methoden und einer designierten Plattform können sogar große Unternehmensorganisationen agil sein. Laden Sie unser Whitepaper, Introducing Agility to Enterprise Applications herunter, um zu erfahren, wie Sie noch heute häufige Änderungen in hoher Qualität releasen können.

 

Continuous Delivery

 

 

I Want Risk-Free Change

×