End-to-End Testing

Wie man die Application Delivery mit agilem ALM beschleunigt

by | November 30, 2017

, , , ,

Wie man die Application Delivery mit agilem ALM beschleunigt

Das ‚Continuous‘-Laufband wird schneller, kommen Sie schon ins Schwitzen?

Wenn Sie in den letzten 10 Jahren in irgendeiner Weise mit dem Enterprise Application Lifecycle Management befasst oder dafür verantwortlich waren, müssen Sie den wachsenden Druck bemerkt haben, dem Organisationen derzeit dadurch ausgesetzt sind, Back-End-Anwendungen und Systems of Engagement in den DevOps-Lebenszyklus bringen zu müssen. Diese Anwendungen, einstmals ein Synonym für monolithische und starre Geschäftsprozesse, müssen jetzt – aufgrund des durch Software-Innovationen getriebenen globalen Wettbewerbs – eine flexible, jederzeit und überall mögliche, plattform- und bildschirmübergreifende (in anderen Worten, cloudbasierte) Kundenerfahrung unterstützen, um Big-Data-Analysen und soziale Technologien zu ermöglichen.

 

IDC On-Demand-Webinar

Jeder muss “lean” werden

In einem kürzlich gehaltenen Webinar erklärt Melinda Carol Ballou, IDC Research Director, dass in dieser neuen Realität “Organisationen Innovationen vornehmen”, da sie “mehr mit weniger Ressourcen und effizienten Ansätzen für die Erstellung zeitgerechter Produktsoftware erreichen müssen, und dabei ALM nutzen.” Dies ist etwas, das Sie gespürt haben müssen, da der Geschäftsprozess, den Sie einstmals unterstützen mussten, nicht nur multipliziert, sondern auch dynamischer und komplexer wurde, mit einer Vielzahl neuer Schritte und Variablen. Beispielsweise hat der Auswahlprozess eines Versandanbieters, der sich einst rein auf die Preisgestaltung bezog, nun viele Abhängigkeiten, wie z. B. das Ergebnis eines automatisierten Vergleichs kürzlicher Lieferzeiten, Kundenpräferenzen und Kundenzufriedenheitsbewertungen.

 

Mehr tun, schneller, mit weniger Ressourcen? Leichter gesagt als getan

Aber was wäre der richtige Ansatz angesichts dieser wachsenden Komplexität einerseits und der wachsenden Nachfrage, schnellere Anwendungen mit höherer Qualität bereitzustellen? “Lean” und “Agile” zu werden, scheint das neue Mantra für das Application Lifecycle Management zu sein. In Wirklichkeit bedeutet das, dass mehr (Änderungen, Releases, Tests) schneller und mit weniger Ressourcen ausgeführt wird. Während einige ratlos darüber nachdenken, wie dies erreicht werden kann, wird Enterprise Agile Delivery immer weniger ein Widerspruch in sich selbst sondern eher eine Frage des guten Tons.

 

Um Unternehmensagilität zu erreichen, empfiehlt Melinda Carol Ballou die DevOps-Methodik, bei der vereinte, schlanke Teams “bestehend aus Leitern der Businessabteilungen, Entwicklung, Testing, Deployment und Betrieb für die Erstellung und Delivery von Business-Funktionalitäten verantwortlich [sind].” Sie erklärt, dass diese Methodik “durchgängig” implementiert werden muss, “und nicht nur das Release-Management umfassen, sondern eine kontinuierliche Delivery-Strategie von Anfang an bis hin zum Service-Management und der Abkündigung.”

 

Im Folgenden finden Sie zwei Beispiele für die Implementierung von Enterprise Agile Delivery bei Eingliederung diverser Beteiligter in schlanke Teams, die dank umfassender Echtzeit-Einblicke und automatisierter Orchestrierung schnell arbeiten.

 

Value Stream Management – Ihr geheimes Mittel zur Portfolio-Verschlankung

Value Stream Management oder Mapping (auch Application Portfolio-Programm, Projektportfoliomanagement oder PPM genannt) bietet den Blick auf’s Ganze, der die objektiven Kriterien für die Identifizierung, Rangfolge, Priorisierung und Auswahl neuer Anwendungs- und Change-Delivery-Projekte festlegt. PPM-Lösungen unterstützen Organisationen beim Management von IT-Projekten und Releases mit besserer Kontrolle.

 

Wenn Sie im Bereich der Application Delivery tätig sind, ist PPM Ihr geheimes Mittel gegen die vielen Beschwerlichkeiten häufiger Releases und zu vielen Business Requests, die die Ressourcen in Beschlag nehmen. Um einen strategischen Mehrwert für Ihre Organisation zu schaffen, müssen Sie einen strengen und faktenbasierten Priorisierungsprozess für Business Requests einführen und befolgen. Theoretisch kann jede Programm- oder Projektverzögerung durch den Verlust von Geschäft oder Marktanteil an den Wettbewerb Kosten verursachen. Die Verwendung der richtigen PPM-Lösung kann jedoch sowohl die Projekte mit hohem Risiko als auch die Projekte mit hohem ROI hervorheben.

 

Stellen Sie sich beispielsweise dieses Szenario vor: Sie haben sich dazu verpflichtet, einen neuen Standard (d. h. Compliance) auszuliefern, der auf Ihr gesamtes Digital Transformation Portfolio angewendet werden soll. Ein kritischer Release-KPI für diesen neuen Standard ist das Erreichen einer 100%igen Ausführung der Testabdeckung und NULL Defects.

 

IHre PPM-Lösung kann umsetzbare, programmgestützte Erkenntnisse über das Gesamtrisiko liefern, die Quality Gate KPIs im Release-Zeitplan nicht einhalten zu können. Es kann Ihnen helfen, rechtzeitig zu erkennen, dass kritische Fehler innerhalb des Regressionszyklus gefunden wurden. Sie können dann das genaue Projekt und die Epic-Owner zwecks einer schnellen Handlungsaufforderung ermitteln. Verwenden Sie als Nächstes Ihr PPM-Tool, damit Ihre Entwickler und Tester schnell reagieren und innerhalb des festgelegten Zeitrahmens Fehler beheben und Fehler testen können. Wenn Ihr Team keine Kapazitäten mehr hat, können weitere Aktionen durchgeführt werden, z. B. die Neuzuweisung von Teammitgliedern, die an anderen, weniger strategischen Projekten beteiligt sind, um den Releasezeitplan einzuhalten.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine PPM-Lösung dazu bestimmt ist, Portfolioaufblähungen zu beseitigen sowie die Komplexität, Überschneidungen und Redundanzen zu reduzieren. Mit anderen Worten, wenn Sie PPM richtig machen, sind Sie definitiv ‘schlank‘.

 

Release Management – Der Tod für Meetings und Whiteboard-Planung

Um noch einmal auf das Compliance-Standardszenario und Ihre Quality Gate Readiness KPIs zurückzukommen: um den Releasestatus zu überwachen und auf potenzielle Risiken mit ausreichender Agilität reagieren zu können, benötigen Ihre Releasemanagementpraktiken einen projektübergreifenden, mehrdimensionalen Blick auf Risiken und Risikominderungsplan.

 

Die Agilität des Release-Managements kann nicht auf Ad-hoc-Berichten basieren. Der wirklich agile Release Manager verfügt über eine vollständige und fortlaufende Sicht auf den Status jedes Releases und auf das Risikolevel jeder Anforderung.

 

Beim Release-Management geht es darum, jederzeit mehrere Bälle in der Luft zu haben. Der Release-Zeitplan besteht aus Projekten, die aus verschiedenen Bedarfsströmen stammen, wie Incident-Fixes, kleine Verbesserungen und große, neue Produkteinführungen. Für diejenigen, die immer noch Whiteboard-Planung betreiben, bedeutet dies, dass mehrere Meetings geplant und mehrere Anforderungen manuell an mehrere Projekte und Releases gesendet werden müssen.

 

Wie können Sie einem agilen Framework entsprechen, wenn Sie nicht über geschäftliche Agilität verfügen? Mit einem visuellen Hilfsmittel, welches eine Echtzeitplanung von Business-Change-Anforderungen unterstützt, können Sie – sowohl der Release-Manager als auch die Business-Owner und PMOs – agiler handeln.

 

Das agile Release-Management erfordert einen Single Point of Truth für alle Änderungsprojekte im gesamten Unternehmen, damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind und proaktiv (im Gegensatz zu reaktiv) sein können, wo Ressourcen zugewiesen oder Änderungen vorgenommen werden müssen.

 

Eine agile Release-Management-Lösung sollte bedienfreundliche, sofort einsatzbereite Fortschritts- und Risikodashboards zur Überwachung der Projektplanung und des Ausführungsstatus enthalten. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist eine Drag & Drop-UI zur Projekterstellung für die Anforderungszuweisung und die Releaseplanung.

 

IDC On-Demand-Webinar

 

Die Roadmap ist klar – Wo steht Ihre Organisation?

IDC geht davon aus, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre 50% der Global 1000 Organisationen über ein dediziertes DevOps (Center of Excellence)-Team verfügen werden. Das Forschungsunternehmen hat zudem eine Matrix für den Reifegradumfang entwickelt, um das Abbilden der Bereitschaft des Unternehmens in Bezug auf agile DevOps- und ALM-Strategien zu unterstützen. Sehen Sie sich unser Webinar mit IDC Research Director Melinda Carol Ballou an und finden Sie heraus, wo sich Ihr Unternehmen im Verhältnis zu dieser Matrix befindet, und erfahren Sie mehr über die neuesten Strategien für agile Softwareentwicklung, Qualitätssicherung und Testing.

Starten Sie die Kommentare

0

I Want Risk-Free Change

×